Minimal invasive Behandlung mit der Radiofrequenztherapie

 

 

Nasenatmungsbehinderung

 

Viele Patienten leiden unter einer verstopften Nase. Die Beschwerden können vorübergehend, aber häufig auch chronisch, sein. Dies kann zu einer erheblichen Beeinträchtigung des subjektiven Wohlbefindens bis hin zur Minderung der allgemeinen Leistungsfähigkeit führen. Nach einer HNO-ärztlichen Untersuchung, bei welcher ursächlich z.B. eine chronische Nebenhöhlenentzündung oder das Vorhandensein von Nasenpolypen ausgeschlossen werden sollten, findet sich in häufigen Fällen eine harmlose Vergrößerung der Nasenschwellkörper als Grund für die behinderte Nasenatmung. Durch eine schmerzarme Radiofrequenzbehandlung der vergrößerten Nasenschwellkörper kann dauerhaft Linderung geschaffen werden. Der vergleichbar risikoarme Eingriff wird routinemäßig in unserer Praxis ambulant und in örtlicher Betäubung durchgeführt. Bereits wenige Tage nach dem Eingriff sollte eine freie Nasenatmung in den allermeisten Fällen dauerhaft möglich sein.

 

Schnarchen

 

Für laute nächtliche Schnarchgeräusche ist häufig ein zu schlaffes Gaumensegel verantwortlich, welches nachts bei entspannter Muskulatur, insbesondere in Rückenlage, der Rachenhinterwand anliegt und beim Atmen vibriert und die Atemwege auch zeitweilig verschließen kann. Eine ambulante Behandlung in örtlicher Betäubung mit der Radiofrequenzsonde kann das Gaumensegel straffen und zu einer deutlichen Linderung der Beschwerden führen.